Veredelung des Guten

Lokal, ökologisch und schonend

Ein Beispiel für die Veredelung von Gesund&Munter Erzeugnissen ist unsere Kooperation mit Bauer Keller aus Bad Schwalbach und Bio-Bäcker Ernst Drews, der in Oestrich-Winkel mit viel Herzblut und Überzeugung für den ökologischen Landbau feinste Backwaren fertigt. Unser Getreide wird in Neuhof angebaut, geerntet und an Bio-Bauer Keller geliefert, der in seiner Mühle unsere Körner für den Backprozess vorbereitet. Bäcker Drews zaubert aus dem Mehl die leckeren Kastenbrote, die Sie Donnerstags und Freitags in Ihren Kisten finden - und so schließt sich der Kreis.

Auch die Vierbeiner sind Teil der Veredelung. Und das in vielerlei Hinsicht. Denn eine weitere Kooperation verbindet uns mit dem Bioland-Betrieb der Jesusbruderschaft Gnadenthal. Wir liefern nahrhafte Futterkartoffeln für die Rinder des Hofgutes, die unsere Futterkartoffeln "veredeln" - nämlich zu wertvollem Mist. Den erhalten wir zurück und bringen ihn als organischen Dünger auf unseren Flächen aus.

Unsere eigenen Vierbeiner hingengen, die Ziegen, sind eher selbst Gegenstand der Verarbeitung. Nach erfüllten Jahren auf den saftigen Weiden des Untertaunus geben wir dann und wann einige von Ihnen vertrauensvoll in die Hände von Metzgermeister Manfred Bientzle. Nur wenige Hundert Meter die Straße hinunter ist seine Metzgerei, wohin die Tiere ohne Stress und auf kurzem Wege ihren letzten Spaziergang machen.
Mit vielen Jahren Erfahrung, traditionellen Handwerkskenntnissen und Respekt vor den Tieren nimmt sich Meister Bientzle der Herstellung unsere Ziegenwurst an. Diese ist übrigens sortenrein, ohne Zusatz von z.B. Schweinefett, das für die Wurstherstellung nötig ist. Manfred benutzt stattdessen demeter Rapsöl. Unsere Ziegenwurst ist demnach eine Besonderheit, die sie bei der nächsten Gelegenheit probieren sollten!

Nah an der Natur

Durch eine schonende Verarbeitung bleiben wertgebende Inhaltsstoffe, Geschmack und Charakter der Bio-Rohstoffe erhalten. Geschmacksverstärker, künstliche Aromen und gentechnisch veränderte Zutaten sind grundsätzlich tabu.

  • Qualität und Transparenz
  • Umgang mit Grenzen

Standards der ökologischen Lebensmittelherstellung

Produkte der ökologischen Veredelung stehen für eine hohe ernährungsphysiologische Qualität sowie für offene Verarbeitungsprozesse. Die Richtlinien der Verbände sichern dem Verbraucher eine größtmögliche Transparenz vom Anbau bis zum Endprodukt.

Die Standards der ökologischen Verarbeitung reglementieren den Einsatz von Hilfs- und Zusatzstoffen, Enzymen und künstlichen Aromen. Die Liste der zugelassenen Stoffe ist kurz – künstliche Geschmacksverstärker oder synthetische Farbstoffe sind, wie die Verwendung gentechnisch veränderter Zutaten, verboten. Die verarbeiteten Inhaltsstoffe werden über die gesetzlichen Bestimmungen hinaus deklariert – eine größtmögliche Transparenz ist Standard in der ökologischen Veredelung. So werden die ökologischen Produktionsabläufe in jedem Verarbeitungsschritt offengelegt.

Eine durchgängige Dokumentation vom Landwirt bis zum Endprodukt macht es möglich, die Rohprodukte bis auf den Ursprungshof zurückzuverfolgen. Grundsätzliches Ziel der Bio-Lebensmittelverarbeitung ist ein 100 % biologisches Produkt, manche Rohstoffe sind jedoch (noch) nicht in Bio-Qualität zu beziehen. So dürfen bis zu 5 % der Zutaten aus konventionellem Anbau stammen – diese Ausnahmen werden durch die Anbauverbände streng limitiert und für den Kunden offen deklariert.

Ausnahmen benötigen strenge Regelungen

Wir leben mit alltäglichen Umweltbelastungen und Schadstoffeinflüssen. Die Anbauverbände der ökologischen Landwirtschaft setzen auf Früherkennung – sie verpflichten ihre Mitglieder zum Risikomanagement und zur Schadstoffprüfung.

Gemäß ihrer Verbandsrichtlinien prüfen Landwirte und das Verarbeitungshandwerk ihre Anbau- und Herstellungsprozesse auf eine mögliche Schadstoffbelastung. Ihre gute handwerkliche Praxis und die strengen Standards der Anbauverbände sichern somit eine unbelastete Lebensmittelkette. Die Einhaltung ihrer Richtlinien wird regelmäßig durch unabhängige Kontrollstellen überprüft.

Pflanzenbau

Tierhaltung

Veredelung